check-circle Created with Sketch.

Fachkraft für Metalltechnik – Konstruktionstechnik

Was macht man in diesem Beruf?

Fachkräfte für Metalltechnik der Fachrichtung Konstruktionstechnik bearbeiten Bleche, Rohre und Profile, um daraus Maßkonstruktionen aller Art herzustellen. Sie fertigen die Einzelteile dieser Konstruktionen, indem sie unter anderem Bleche nach Maß zuschneiden, biegen und Bohrungen anbringen. Um eine funktionsfähige Baugruppe oder Konstruktion herzustellen, planen sie zunächst anhand technischer Unterlagen einzelne Arbeitsschritte, bestimmen das geeignete Fertigungsverfahren und wählen Werkzeuge und Maschinen aus. Dann bereiten sie die Werkstücke vor und bearbeiten sie z. B. durch Umformen und Trennen. Metallische Werkstücke behandeln sie thermisch vor und nach und versehen sie mit einem Oberflächenschutz. Außerdem planen sie die Montage der Metallkonstruktionen, transportieren die Bauteile und montieren sie vor Ort unter Verwendung von Plänen, Richtlinien und Prüfvorschriften. Mit thermischen und mechanischen Verfahren, wie Schweißverfahren oder Schraubverbindungen, fügen sie die Metallbauteile und prüfen schließlich die Arbeitsergebnisse.

Weitere Informationen zum Ausbildungsberuf Fachkraft für Metalltechnik – Konstruktionstechnik
 

Steckbrief Fachkraft für Metalltechnik – Konstruktionstechnik:

Dauer der Ausbildung:

2 Jahre

Ausbildungsbeginn:

Nach den ersten drei Wochen der Sommerferien in NRW

Vergütung:

Das Ausbildungsgeld wird im Rahmen der Förderung zur Teilnahme am Arbeitsleben durch die Agentur für Arbeit übernommen.

Nachweise:

Während der Arbeitszeit ist ein schriftlicher Ausbildungsnachweis zu führen.


Ausbildungsinhalte:

  • Ausrichten, Spannen sowie manuelle oder maschinelle Trennung oder Umformung von Werkstücken
  • Beachten von Bestimmungen und Sicherheitsregeln beim Arbeiten mit elektrischen Anlagen, Geräten und Betriebsmitteln
  • Prüfung und Vorbereitung von Bauteilen und Baugruppen unter Beachtung ihrer Funktion nach technischen Unterlagen zur Montage und Demontage
  • Herstellung von lösbaren Verbindungen (insbesondere durch Schrauben) oder nichtlösbaren Verbindungen (insbesondere durch Kleben, Nieten oder Schweißen) unter Berücksichtigung der Montagerichtlinien
  • Auswahl von Bearbeitungsverfahren, Werkzeugen und Maschinen unter Berücksichtigung der Werkstoffe
  • Bleche, Rohre oder Profile nach Zeichnungen und Schablonen vorrichten und handgeführt, maschinell oder thermisch umformen und trennen
  • Passen von Bauteilen und Baugruppen unter Beachtung der Maßtoleranzen sowie durch Messen, Lehren und Sichtprüfen, funktionsgerechtes Ausrichten und Sicherung der Lage
  • Anwendung von Steuerungstechnik und Überwachung von Regelungs- und Steuerungskomponenten
  • Fügen und Befestigen von Metallkonstruktionen, Bauteilen und Baugruppen nach technischen Unterlagen, insbesondere durch Schmelzschweißverfahren, Schrauben, Löten und Nieten
  • Vorbereitung von Oberflächen für das Auftragen von Konservierungs-, Korrosionsschutz-, Beschichtungs- und Dämmmitteln und das Auftragen der Mittel
     

Beschäftigungsbetriebe:

  • Unternehmen des Metall-, Maschinen- oder Fahrzeugbaus
  • Baugewerbe
     

Arbeitsorte:

  • in erster Linie in Werkstätten und Fertigungshallen
  • Gegebenenfalls auch Montageeinsätze bei Kunden vor Ort
     

Ihre Ansprechpartnerin und Ihr Ansprechpartner beim BBW:

Annette Fecke
Tel.: 02921 684-237
E-Mail: annette.fecke@lwl.org

Franz Schmusch
Tel.: 02921 684-225
E-Mail: franz.schmusch@lwl.org
 

Aufsichtsführende Stelle: Industrie- und Handelskammer Arnsberg