check-circle Created with Sketch.

Zerspanungsmechaniker/-in: Einsatzgebiet Drehmaschinensysteme

Was macht man in diesem Beruf?

Zerspanungsmechaniker und Zerspannungsmechanikerinnen fertigen Bauteile z. B. für Maschinen, Motoren oder Turbinen. Hierfür arbeiten sie in der Regel mit CNC-Dreh-, Fräs- und Schleifmaschinen. Sie wählen passende Werkzeuge aus, spannen Metallrohlinge ein, richten sie aus und fahren die Maschinen an. Danach überwachen sie die Bearbeitungsprozesse, entnehmen die fertigen Werkstücke, prüfen, ob Maße und Oberflächenqualität den Vorgaben entsprechen. Bei Störungen suchen sie auf Grundlage von festgelegten Prüfverfahren nach dem Grund und beseitigen das Problem. Auch die regelmäßige Inspektion und Wartung der Maschinen gehört zu ihren Aufgaben.

Weitere Infos zum Ausbildungsberuf Zerspanungsmechaniker/-in
 

Steckbrief Zerspanungsmechaniker/-in der Fachrichtung Dreh- oder Frästechnik:

Dauer der Ausbildung:

3,5 Jahre

Ausbildungsbeginn:

Nach den ersten drei Wochen der Sommerferien in NRW

Vergütung:

Das Ausbildungsgeld wird im Rahmen der Förderung zur Teilnahme am Arbeitsleben durch die Agentur für Arbeit übernommen.

Nachweise:

Während der Arbeitszeit ist ein schriftlicher Ausbildungsnachweis zu führen.


Ausbildungsinhalte:

  • Beurteilung von Werkstoffeigenschaften und Auswahl von Werkstoffen nach ihrer Verwendung
  • Sicherstellen der Betriebsbereitschaft von Werkzeugmaschinen und Herstellung von Werkstücken und Bauteilen
  • Anwendung von informationstechnischen Systemen zur Auftragsplanung, -abwicklung und Terminverfolgung unter Einhaltung der Datenschutzbestimmungen sowie betrieblicher Richtlinien zur Nutzung von IT-Systemen, Datenträgern oder Internet
  • Assistenz-, Simulations-, Diagnose- oder Visualisierungssysteme und ihre Nutzung
  • Inspektion, Pflege und Wartung von Betriebsmitteln
  • Auswertung von steuerungstechnischen Unterlagen und Anwendung von Steuerungstechnik
  • Eingabe von Programmen für numerisch gesteuerte Werkzeugmaschinen oder Fertigungssysteme
  • Fertigen von Werkstücken mit spanabhebenden Fertigungsverfahren nach technischen Unterlagen
  • Anwendung von betrieblichen Qualitätssicherungssystemen sowie Suchen, Beseitigen und Dokumentieren von Qualitätsmängeln
     

Beschäftigungsbetriebe:

  • im Maschinenbau
  • in der Metallbearbeitung bzw. Zerspanungstechnik
  • im Fahrzeugbau
     

Arbeitsorte:

  • Werk- bzw. Fabrikhallen
  • Werkstätten
     

Ihre Ansprechpartner und Ihr Ansprechpartner beim BBW:

Annette Fecke
Tel.: 02921 684-237
E-Mail: annette.fecke@lwl.org

Franz Schmusch
Tel.: 02921 684-225
E-Mail: franz.schmusch@lwl.org
 

Aufsichtsführende Stelle: Industrie- und Handelskammer Arnsberg